Corona-Krise: Unternehmen steht breites Instrumentarium zur Verfügung – Vom Kurzarbeitergeld bis zur Sanierung unter Insolvenzschutz

(Erfurt, 27. März 2020)

Für Unternehmen, die durch die Auswirkungen des Corona-Virus in eine kritische Situation geraten, gibt es eine Reihe von Handlungsoptionen, die dabei helfen, eine Unternehmenskrise zu überstehen. Laut einer Anfang März durchgeführten Umfrage der IHK Erfurt unter rund 100 Unternehmen aller Branchen aus Nord- und Mittelthüringen erwartet bereits jetzt jedes zweite Unternehmen einen Rückgang des Umsatzes im Jahr 2020 als Folge des Corona-Virus. „Jetzt kommt es besonders darauf an, dass Unternehmen wissen, welche Möglichkeiten sie haben, um eine wirtschaftliche Krise zu meistern“, sagt Rolf Rombach, Gründer und Inhaber der Kanzlei Rombach Rechtsanwälte in Erfurt. Rombach betont, dass die staatlichen Hilfen nur temporär wirken. Entscheidend sei eine langfristige Sanierung.

 

Die komplette Presseerklärung können Sie hier downloaden:


Herausgeber aller Pressemitteilungen ist:

ROMBACH - Rechtsanwaelte | Insolvenzverwalter (Sitz Erfurt)
Hirschlachufer 11, 99084 Erfurt
Tel.: 0361 730 65 0 | Fax: 0361 731 23 44
E-Mail: info@rombach-rechtsanwaelte.de | www.rombach-rechtsanwaelte.de 

und immer mit dem Blick für Ihre Interessen.

Kompetent. Engagiert. Beständig.

ROMBACH - Rechtsanwälte | Insolvenzverwalter

Hirschlachufer 11 - 99084 Erfurt, Deutschland · Telefon: 0361 730 65 0 · Fax: 0361 731 23 44 · E-Mail: info@rombach-rechtsanwaelte.de